Sonntag, 12. Juli 2015

Schnupperkurs: Gespannfahren

Kleine Ausfahrt im Nieselregen
Da standen nun die drei Gespanne: eine Honda Deauville, eine Yamaha Diversion und eine BMW RT und die sechs potentiellen Gespanntreiber auf einem Parkplatz der Bundespolizei in Hangelar. Trainer Uwe beruhigte: "Heute üben wir nur Linkskurven". Lothar Schiefer hatte sich angemeldet um mal was Neues auszuprobieren, da konnte ich natürlich auch nicht nein sagen. Um es vorweg zu nehmen: Es ist verdammt anstrengend ein solches Gespann selbst auf schnurgerader Straße auf Kurs zu halten.
Aussteigen will gelernt sein



Die Gespanne laufen jeder kaum sichtbaren Spurrille nach, da heisst es ständig korrigieren. Linkskurven sind kein Problem, da der Seitenwagen stützt, bei zu schnell gefahrenen Rechtskurven hebt er hingegen das Beinchen. Ungewohnt war es auch in Richtung Fahrbahnmitte zu fahren, um rechts noch genügend Seitenabstand zu haben.

Nach den ersten Fahr- und Bremsproben auf dem Übungsgelände in Hangelar, ging es am Nachmittag zu einer ersten kleinen Ausfahrt Richtung Hennef.
Mit der Deauville auf dem Übungsplatz

Geschnuppert haben wir schon einiges an diesem Sonntag. Auch das sicherlich ungewohnte mitfahren im "Boot", dem Seitenwagen, war möglich. Das Ein- und Aussteigen aus dem Seitenwagen hatte auch noch so seine Tücken.

Das Training war spannend, wer mal was Neues ausprobieren möchte - es wird über den Bundesverband der Motorrradfahrer angeboten. Weitere interessante Angebote besonders im Bonner Raum auf der Seite des Trainers: http://www.verkehrssicherheit-gespann-solo.de .
Rainer Eikel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen