Donnerstag, 20. Juni 2019

Einladung zum Stammtisch am Mittwoch 26. Juni


Hallo zusammen,

am Mittwoch den 26.06.2019  ist wieder Scooterclub-Stammtisch, wie immer um 19:00 Uhr.




Marktschänke Roisdorf
Rosental 3
53332 Bornheim

Tel.  02222/939888



Viele Grüße

Olaf


Sonntag, 16. Juni 2019

Jahrestour: Trachten, Kurven und keine Nachttour

Miltenberg Foto: Hartwig Schlaberg
In den Spessart nach Heimbuchenthal führte die diesjährige Jahrestour. Sie begann am Donnerstag zunächst mal mit einem Stau auf der Nordbrücke in Bonn. Dann ging es aber zügig weiter zum Strand Café in Roßbach an der Wied, wo nach den ersten 50 km das Frühstück auf die 16 Teilnehmer des Scooterclubs wartete. Danach war ein kurzes Stück Autobahn angesagt, um auf den Feldberg im Taunus zu fahren. Von da aus umfuhren die zwei Gruppen Frankfurt über eine doch recht volle Autobahn, um anschließend die letzten 50 km auf der Landstraße zum Hotel zur Linde in Heimbuchenthal zu gelangen, dass für die nächsten Tage der Tourenstützpunkt war. Das Wetter war warm, die Stimmung ausgelassen und das Hotel angemessen.
auf dem Feldberg

Im Nachbarort gab es jede Menge Bekleidung und Trachtengeschäfte, Hildegard entdeckte einen Werksausverkauf. Beim abendlichen Bier wurde diskutiert ob man dieses Angebot nicht in die Tour des nächsten Tages integrieren könne. Das Wort von der "Trachtengruppe im Scooterclub" machte bei grossem Gelächter die Runde.
Kaufmannszug in Miltenberg

Trachtengruppe
Am nächsten Tag stand Miltenberg mit einem historischen Kaufmannszug mit Pferden und Wagen auf dem Programm, danach Tauberbischofsheim und der geplante Stopp in Marktheidenfeld wurde spontan gestrichen damit
zumindest die "Trachtengruppe" einkaufen konnte.

Kaum hatten alle die Fahrzeuge abgestellt, sah man schon Regina in einem Dirndl stecken, kurze Zeit später hatte Hans Jürgen auch eine passende Lederhose gefunden, Rainer das einzige passende Janker und für Olaf gab es ein paar Socken. Zufriedene Gesichter gab es in der Gruppe angesichts der tollen Kleidung und der guten Rabatte.

Traumkurven

Die Strecken selbst waren sehr abwechslungsreich mit schönen langgezogenen Kurven und ausgedehnten Wäldern, die angesichts der sommerlichen Temperaturen sehr angenehm waren.

Ja was ist denn jetzt mit der Nachttour? Bernhards langjähriger Vorschlag einer Nachttour fand auch diesmal keinen großen Anklang, obwohl sich die Nachttour mittlerweile zu "running gag" des Scooterclubs entwickelt. Beim abendlichen Bier sammelte man scherzhaft diverse Vorschläge rund um das Vorhaben, das wohl bis zum nächsten Jahr warten muss.

Abendrunde

Zwischenstopp im Mittelalter
Am zweiten Tag ging es auf eine Burg bei Stadtprozelten mit tollem Ausblick auf den Main mit anschließender Fährfahrt, dann das Koster Amorbach und noch einen Kaffeestopp in einem Bauernhofcafe, dass aber leider geschlossen war. Die Tourenplanung war, so die Mitfahrer, genau richtig: Schöne Strecken, alle 50 Kilometer ein Stopp und jeder in der Gruppe kam ohne Probleme mit. Immerhin waren zwei Motorräder dabei, Roller, Dreiräder und Hartwigs CanAm Spyder.

Die Abfahrt fand leider im Nieselregen statt - doch bei Rüsselsheim kam die Sonne hervor. Zurück ging es durch das Wispertal in das Rheintal. Ein schöner Abschluss für eine gelungen Tour.

Und hier der Film, in der Endfassung, knapp vier Minuten mit Ton:

Dienstag, 11. Juni 2019

Pfingstmontag - Tour nach Belgien

Zum ersten Mal dabei: Dirk (rechts) mit seinem 400 GT BMW-Roller
Der Wetterbericht versprach Gewitter und Regen ab etwa 14 Uhr. Trotzdem fuhren Michael als Touurguide, Karl, Dirk und Rainer pünktlich Lois Richtung Belgien.

Zunächst fuhr die Gruppe in Schleifen Richtung Bad Münstereifel und Tondorf zur besten Frittenbude Belgiens in Weywertz, wie der Ortskundige Tourguide Michael versprach. Doch leider - die beste Frittenbude Belgiens war geschlossen, dafür waren die Supermärkte auf.

Zurück führte dann die landschaftlich schöne Strecke zu einem Kaffeestopp zum Gut Kallerbend bei Nideggen. Noch etwas Unerwartetes kam hinzu: Das Wetter blieb stabil und gut, kein Tröpfchen Regen hielt die kleine Gruppe auf.

Dienstag, 28. Mai 2019

Baltikum-Tour: Regen in Vilnius

Regen in Vilnius
Was machen Günter und Horst auf ihrer Baltikumreise? Seit dem das Roaming EU-weit abgeschafft wurde, ist ein Handyanruf auch ins Baltikum zum Inlandspreis möglich. Horst meldete sich sofort aus Vilnius, dort sind die beiden seit gestern und beraten über die weitere Route.

Es regnet seit gestern, nachdem sie bisher weitgehend gutes Wetter gehabt haben. Horst und Günter wollen daher je nach Wetter etwas abkürzen, nächste Woche wollen sie wieder in Deutschland sein.

Die Autobahnen, so Horst, seien top, leider dürfe man nur 90 km/h fahren. Die Nebenstrassen seien so stark geflickt, dass die beiden Angst um ihre Stossdämpfer hatten. Begeistert zeigte sich Horst von den beeindruckenden Städten.

Sonntag, 26. Mai 2019

Jochens Kampf mit den Umleitungen

Traumwetter im Westerwald
Die Umleitung auf der heutigen Sonntagstour machten Jochen zu schaffen, da wurde improvisiert, gewendet und überlegt. Trotzdem oder vielleicht auch gerade wegen der dauernden Streckenänderungen war es eine ausgesprochen interessante Tour in den Westerwald.

Mit sieben Maschinen ging es los. Die Straßen waren teilweise sehr klein, trotzdem aber gut. Das Wetter war mit Temperaturen um die 20 Grad optimal und erlaubte teilweise eine grandiose Fernsicht. Nach etwa 230 Kilometer gab es dann noch einen Abschlusskaffee in Linz.

Die Strecke ohne Umleitungen

Samstag, 25. Mai 2019

Baltischer Bilderbogen 2: Rückfahrt hat begonnen

Die rote Markierung ist Sigulda
Mehr als 2000 Kilometer haben Günter und Horst vom Scooterclub Bonn jetzt auf ihrer Tour durch das Baltikum zurückgelegt - ohne größere Zwischenfälle. Lediglich Günter ist einmal mit dem Roller beim Rangieren umgekippt, aber es gab ausser ein paar Schrammen am Roller keine Blessuren.

Ende dieser Woche sind die beiden von Tallinn nach Siguda gefahren. Dort hatten sie ein Hotel mit eigenem Badesee - ob sie allerdings ins Wasser gesprungen sind haben sie mir nicht gemeldet.

Hier noch ein paar Impressionen der Reise:

Blick auf Tallinn vom Domberg

Romantisch: Hoteleigener Badesee in Sigulda

Donnerstag, 16. Mai 2019

Baltischer Bilderbogen: Klaipeda und die Kurische Nehrung


in Riga
Simon Dach Denkmal mit Ännchen
Na? Wer kennt das Gedicht und das Lied "Das Ännchen von Tharau". Es stammt von Simon Dach aus dem Jahr 1636 und besingt in 17 Strophen Anna Neander, die Tochter des Tharauer Pfarrers. Ihre Eltern starben beide im Dreißigjährigen Krieg, sie wuchs bei ihrem Onkel in der Nähe von Königsberg auf. Später heiratete sie einen Pfarrer in Trempen. Dieser starb nach mehr als dreißig Ehejahren, Ännchen heiratete wieder, den Nachfolger im Pfarrersamt und nach dessen Tod den nächsten Nachfolger. Das war damals durchaus üblich.

Horst und Günter entdeckten das Ännchen in Klaipeda, auf einem Denkmal für Simon Dach. Die beiden Baltikum-Fahrer hatten gestern ihre Tour zu Kurischen Nehrung und nach Klaipeda gestartet. Das Wetter war trocken, sehr windig, bei Temperaturen von 14 bis 16 Grad. Mittlerweile sin die beiden in Riga eingetroffen. Hier einige Fotoimpressionen der beiden.

Größte Düne Europas: Kurische Nehrung

Typische Holzhäuschen
Auf ein Bier in Riga

An der Ostsee