Samstag, 19. Januar 2019

Autoreisezüge in Europa

Doch ein grosses Streckennetz
Mit dem Autoreisezug in Urlaub? Eine bequeme Lösung für Roller- und Motorradfahrer. Doch leider hat die deutsche Bahn alle Verbindungen eingestellt. Doch da gibt es beispielsweise noch die österreichische Bahn.

Sie bietet attraktive Verbindungen von Hamburg und Düsseldorf nach Innsbruck und Villach zum Beispiel.

Der neue "Tourenfahrer" hat jetzt eine Übersicht zu den wichtigsten Verbindungen aufgeführt. Es lohnt sich mal reinzuschauen.

Hier die Übersicht:
https://www.tourenfahrer.de/reise/autoreisezuege-in-europa/

Montag, 31. Dezember 2018

Brückentage 2019 in NRW

Reinhard Grieger  / pixelio.de
Eine Rollertour, ein Kurzurlaub oder einfach mal zu Hause abhängen? Wie das unter Einsatz möglichst weniger Urlaubstage geht, zeigt der Brückentagekalender im Internet. Hier wird alles angezeigt was möglich ist und nach Effizienz bewertet. So kann man zum Beispiel vom  15.4.2019 - 3.5.2019 Urlaub beantragen und erhält durch den Einsatz von 12 Urlaubstagen insgesamt 23 freie Tage.

Zu finden ist der Brückentagekalender NRW hier:
https://brückentage.info/2019/brueckentage-nw-2019.html

Sonntag, 23. Dezember 2018

Frohes Weihnachtsfest und ein gutes Neues Jahr


Allen Mitgliedern des Scooter Clubs Bonn, ihren Familien und den Freunden dieses Blogs wünsche ich 

ein schönes Weihnachtsfest, 

einen guten Rutsch in das Neue Jahr 

und viele schöne Touren im kommenden Jahr.


Olaf Strauss

Mittwoch, 19. Dezember 2018

Kuba mit dem Dreirad? MP3 in Havanna mieten

Oldtimer vor malerischer Kulisse
Wer gerne einmal etwas exotischere Ziele unter die Räder nehmen möchte, für den bietet jetzt ein Reisebüro in Kuba Piaggio MP3 Roller zum mieten an. Cuba Car Rental hat einige MP3 Roller mit 300 Kubikzentimeter ab etwa 35 Euro inklusive Versicherung im Angebot.

Die Fahrzeuge können mit unbegrenzter Kilometerzahl auf der Internetseite https://www.havanacarhire.com und auf http://cubaontheroad.com angemietet werden.  Wer mehr über das Reiseziel Kuba erfahren will, dem sei die Seite http://www.cubaism.com empfohlen. Im Motoretta Heft von Januar 2019 gibt es einen Reisebericht von Karl Schmoll zum Kuba-Abenteuer mit der MP3.


Freitag, 14. Dezember 2018

Horst Lichter sucht das Glück - mit dem Motorrad durch Südfrankreich

Glückssucher - Horst Lichter;  alle Bilder © ZDF und Nils Trümpener.
Publikumsliebling Horst Lichter geht wieder auf Tour. In der einstündigen Dokumentation  „Horst Lichter sucht das Glück“ am Dienstag, 25. Dezember 2018, 19.15 Uhr im ZDF zieht es ihn diesmal gemeinsam mit Schauspieler Hardy Krüger Jr. auf Motorrädern nach Südfrankreich.

Auf ihrer Motorradtour entlang der Côte d’Azur gehören spektakuläre Passstraßen im Hinterland genauso zur Route wie die legendären Küstenstraßen direkt am Meer. Klingende Städte wie St. Tropez, Nizza oder Cannes liegen auf dem Weg der beiden Glückssucher. Lichter will herausfinden, was die „azurblaue Küste“ so lebenswert macht, dass sich in den letzten Jahrzehnten so viele Deutsche dort niedergelassen haben. Als Weggefährten nimmt er Schauspieler Hardy Krüger Jr. („Notruf Hafenkante“, „Forsthaus Falkenau“, „Stauffenberg“) mit, ebenfalls großer Motorradfan.

Ausgangspunkt des gemeinsamen Abenteuers von Lichter und Krüger ist eine Brücke an der Verdon-Schlucht in den Seealpen. Von dort aus erkunden sie zehn Tage die atemberaubende Landschaft der Côte d’Azur und ihres Hinterlands und treffen interessante Menschen, die ihnen von ihrem persönlichem Glück in dieser Region erzählen.

Glückssucher mit Hardy Krüger Junior © ZDF und Nils Trümpener.
Lichter und Krüger fahren auf der Grande Corniche, der berühmten Straße, die aus rund 500 Metern Höhe spektakuläre Blicke über die Küste gewährt. Sie besuchen die malerischen Orte Cabris und Ramatuelle auf den Spuren des Schriftstellers Antoine de Saint-Exupéry („Der kleine Prinz“) und der großen Schauspielerin Romy Schneider. Sie schreiten über den roten Teppich des Filmpalastes von Cannes, wo alljährlich die Filmfestspiele stattfinden, liefern sich ein Rennen auf der Formel-Eins-Strecke von Monte Carlo und versuchen sich beim einfachen Zelten auf dem Campingplatz.

Auf ihrer Tour besuchen die beiden deutsche Auswanderer, die von ihrem holprigen Weg an die südfranzösische Küste berichten. Sie treffen eine Frau, die einst Mechanikerin bei der Rallye Paris-Dakar war und heute ein Motorradhotel im Grünen betreibt. Sie lernen zwei waschechte Monegassen kennen, die stolz auf ihre mondäne Heimat sind. Mit den Villeroys aus der bekannten Industriellenfamilie frühstücken sie auf deren Landgut. Und sie treffen einen deutschen Handwerker, der ebenfalls ein Leben in Frankreich dem in seiner Heimat vorzieht.

Lichter und Krüger erleben zusammen, was Glück für die Menschen an der Côte d’Azur bedeutet – und finden dabei selbst ein Stück davon: In tiefsinnigen Gesprächen tauschen sie sich zwischen ihren Motorrad-Etappen über ihre Leben aus, die von Highlights aber auch von Rückschlägen geprägt sind, und entwickeln dabei eine enge Freundschaft.

„Horst Lichter sucht das Glück“ am Dienstag, 25. Dezember 2018, 19.15 Uhr im ZDF und
 in der Mediathek bis zum 22.01.2019 zu sehen:
https://www.zdf.de/show/horst-lichter-sucht-das-glueck/horst-lichter-sucht-das-glueck-114.html


Donnerstag, 13. Dezember 2018

Kymco Xciting S 400i bringt mehr Komfort

Kymco hat den Xciting 400 umfassend überarbeitet. Die Neuauflage heißt Xciting S 400i, wobei das S für Sport Touring stehen soll. So wurde der leistungsstärkste Motor im Segment nochmals optimiert und das Fahrwerk für mehr Komfort und agileres Handling verbessert. Zudem ist der neue Xciting 400 der erste mit ECE-zugelassenem LED-Tagfahrlicht und verfügt serienmäßig über ein Navigationssystem.


Der Kymco Xciting S 400i liefert 36 PS (26,5 kW) und 18 Newtonmeter Drehmoment. Damit erreicht der fahrfertig 213 Kilogramm wiegende 400er eine Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h. Die Motoraufhängung wurde neu entworfen, um den Motor noch fester in den Rahmen zu integrieren und zugleich eine optimale Gewichtsverteilung zu erzielen. Außerdem wurde die Telegabel am Vorderrad mit einer zweiten Gabelbrücke verstärkt.Zwecks besserer Standsicherheit wurde der vordere Teil der Sitzbank niedriger gestaltet sowie hinten die Rückenlehne und die Soziusfußrasten zugunsten des Komforts vergrößert. Die zweigeteilte Öffnung der Sitzbank ist bisher einzigartig und erleichtert deutlich den Zugang zum Staufach – der Beifahrersitz kann separat über einen Lenkerschalter geöffnet werden. Das Windschild kann einhändig und ohne Werkzeug fünfstufig in der Höhe angepasst werden.

Der Lenker wurde komplett neu in V-Form gestaltet, damit man das Cockpit besser ablesen und eine ergonomisch günstigere Sitzposition einnehmen kann.Der S 400i ist mit dem Connectivity-System Noodoe ausgestattet. Es vernetzt den Midsize-Scooter via TFT-Display mit dem Smartphone und informiert zum Beispiel über die nächstgelegene Tankstelle, die Wettervorhersage, Handyanrufe oder die neuesten Social-Media-Updates und Nachrichten von Freunden. Auch der letzte  Parkplatz des Rollers wird gespeichert. Zur Ausstattung gehört auch die brandneue Noodoe-Navigation, die statt der verbleibenden Meter die Anzahl der Kreuzungen oder Querstraßen bis zum Abbiegen anzeigt. Detailliertere Informationen zeigt das System automatisch, wenn man diese auch in Ruhe lesen kann, zum Beispiel an einer roten Ampel. Außerdem kann man bereits vor der Fahrt mehrere Ziele im Smartphone eingeben, die dann beim Rollerstart automatisch übertragen werden.Der Kymco Xciting S 400i ABS kostet 6599 Euro und ist in Schwarz und Silber erhältlich. (ampnet/jri)

Dienstag, 11. Dezember 2018

Roller-Weltreise in nur 14 Tagen


Wie wäre es mit einer Weltreise statt immer nur Eifel oder Westerwald? Mal wirklich exotische Orte besuchen, statt einmal im Jahr in die Alpen, nach Schottland oder Frankreich? Die Route 66 in Amerika suchen? Ja, es ist möglich und das in nur 14 Tagen. Der Reiseverlauf ist dabei etwas ungewöhnlich, aber nur so lässt sich die Strecke auf etwas mehr als 3000 Kilometer abkürzen.

Gestartet wird in Bonn, von dort geht es in wenigen Stunden nach Alpen. Bereits nach 300 Kilometern steht Ägypten auf dem Reiseplan, von da an nach einer weiteren Stunde Norwegen. Unglaublich aber war, es ist im Sommerurlaub  locker zu schaffen. Von Norwegen geht es nach Rußland und nur einige hundert Meter weiter liegt Amerika. Nein, es ist nicht irgendein Mini-Welt-Park in den Niederlanden. Bis Amerika sind es von Bonn aus nur 450 Kilometer.

Weiter stehen die Türkei, Sibirien, Grönland, England, Texas und auch Kamerun auf der Agenda. Auch historische Stätten wie Waterloo, wo Napoleon sein selbiges erlebte, liegen an der Strecke. Die Vorbereitungen für diese ungewöhnliche Tour halten sich ebenfalls in engen Grenzen. Visa, Reisedokumente und Schutzimpfungen sind nicht erforderlich. Selbst die Reise nach Bethlehem ist völlig gefahrlos. In Mailand muss man sich keine Angst vor Rollerdieben machen und das Zweiradparadies Korsika ist auch dabei und ohne Fähre erreichbar. Wer jetzt noch rätselt wie es gehen soll, dem hilft vielleicht, dass Welt und Himmelreich auch auf der Reiseroute stehen.

Alle Points of Interest an der 3285 Kilometer langen Strecke liegen in Deutschland und sind Ortsnamen, kleinere und größere. Bringt man sie in die richtige Reihenfolge, ergibt sich diese kuriose Strecke, die einmal durch Deutschland, mit einem Schlenker nach Babylon in Tschechien, führt und in Rom endet. Rom hat nur wenige Einwohner, liegt bei Morsbach in der Nähe von Siegen und ist nur einen Tagesausflug von Bonn entfernt.

Wer die Strecke nachfahren möchte: Voilà hier ist sie, vielleicht komme ich mit: https://www.myrouteapp.com/de/social/route/1514934?mode=share


Wer es gern auf 48 Stunden komprimieren will, dem sei der neue Tourenfahrer vom Januar 2019 empfohlen, der jetzt an den Kiosken liegt. Hier findet sich die norddeutsche Variante dieser Deutschlandreise wieder.

Rainer Eikel